Aktuelles

Ab sofort finden Sie das Kleppermuseum als TOP Tourismusziel "Klepper Museum e.V." auf Panorama Tourismus Deutschland Guide 3D


Navigation
Telefonnummer
Webseite
VCard
360° Panorama




Besuchen Sie uns auch auf Panorama Tourismus Deutschland Guide 3D
Panorama Tourismus Deutschland Guide 3D Panorama Hier ist ein TOP Tourismusziel - Klepper Museum e.V.


Klepper Museum e.V. ist ein geprüftes Tourismusziel auf Panorama Tourismus Deutschland Guide 3D

 

Mit freundlicher Genehmigung des OVB Oberbayerisches Volksblatt GmbH & Co. Medienhaus KG

Ein Wahrzeichen der Technikgeschichte

Ein charakteristisches technisches Baudenkmal erhebt sich südlich des Rosenheimer Bahnhofsgeländes: Das Kraftwerk der einstigen Kunstmühle. Es wurde 1923 – vor 90 Jahren – nach Plänen von Theodor Fischer und Carl Baumann fertiggestellt.

Das Kraftwerk heute von der Ostseite aus gesehen.

© Mair

Das Kraftwerk heute von der Ostseite aus gesehen.

VON STADTHEIMATPFLEGER KARL MAIR

Rosenheim – 1920 entschloss sich die Kunstmühle Rosenheim AG, ein Wasserkraftwerk südöstlich ihres Fabrikgeländes zu errichten. Das Kraftwerk sollte vom Wasser des sogenannten Wasserhofs gespeist werden. Der Wasserhof war der an dieser Stelle zu einem künstlichen See verbreiterte Mangfallkanal. Dieser Kanal war im Zuge des Salinenbaus im frühen 19. Jahrhundert für die Trift des zur Befeuerung der Saline benötigten Holzes angelegt worden.

Im Generatorenraum, Foto von 2008

© MairIm Generatorenraum, Foto von 2008
Mit der Planung des Kraftwerks beauftragte die Kunstmühle Theodor Fischer, damals Professor an der Technischen Hochschule München und einer der angesehensten süddeutschen Architekten. Fischer war ab 1897 als Leiter des Münchner Stadterweiterungsbüros bekannt geworden, wo er den sogenannten „malerischen Städtebau“ begründete. Er prägte maßgeblich die Bauentwicklung Münchens um 1900. Im Jahr 1898 erhielt Fischer übrigens auch vom Rosenheimer Magistrat den Auftrag, einen „Generalbaulinienplan“ für die Stadt zu erstellen. So gehen beispielsweise die gekrümmten Straßenverläufe im Viertel zwischen Friedhof und Haustätter Höhe auf Fischers Planungen zurück. Zu den architektonischen Hauptwerken Fischers gehören von über 100 ausgeführten Bauten unter anderem die Garnisonskirche in Ulm, die Universität Jena, das Landesmuseum in Kassel, das Rathaus in Worms und mehrere Schulen und öffentliche Gebäude in München.
Für das Kraftwerk der Rosenheimer Kunstmühle sah Fischer einen behäbigen Baukörper mit tief heruntergezogenem Schopfwalmdach vor. Die symmetrischen Fassaden, die Gliederungselemente und die Fensterformate waren einer historischen Architektursprache verpflichtet. Nach der Fertigstellung von Fischers Planentwurf übernahm der Rosenheimer Architekt Carl Baumann die weitere Ausarbeitung der Bau- und Detailplanung. Im November 1921 wurden die Pläne schließlich genehmigt, und 1922 konnte mit dem Bau des „Krafthauses“, wie das Kraftwerk damals bezeichnet wurde, begonnen werden. Für die Überbauung des Mangfallkanals waren konstruktiv aufwendige Arbeiten notwendig.

Kapitän Franz Romer vor seiner Atlantiküberquerung in einem Klepper-Faltboot, im Hintergrund das Kraftwerk, 1929.


© Mair (Repro)Kapitän Franz Romer vor seiner Atlantiküberquerung in einem Klepper-Faltboot, im Hintergrund das Kraftwerk, 1929.

Architekt Theodor Fischer, 1862 bis 1938.


© Mair (Repro)Architekt Theodor Fischer, 1862 bis 1938.
Als das Kraftwerk 1923 fertiggestellt wurde und die Stromerzeugung aufnahm, bezog die Rosenheimer Firma Klepper das geräumige Dachgeschoss des Bauwerks. Das Unternehmen stand damals gerade mit der Herstellung von Sportartikeln und Faltbooten am Beginn seines Expansionskurses. An die Nutzung der Räume durch Klepper war übrigens schon vor dem Bau des Kraftwerks – das belegen die ersten Pläne Theodor Fischers von 1920 – gedacht gewesen. Später ließ die Direktion der Kunstmühle für die Firma Klepper noch verschiedene Umbauten vornehmen, 1939 die großen Giebelfenster und 1954 einen Personenaufzug.

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg hatten sich die Klepper-Werke aber zusätzlich mit eigenen Gebäuden auf das nordwestlich des Kraftwerks gelegene Areal ausgebreitet. Der Wasserhof vor dem Kraftwerk erwies sich für die Klepper-Werke als ideales Testgelände für die Faltboote, die den einstigen Weltruf des Unternehmens begründeten. Auf dem Wasserhof entstanden auch die Fotos, die Kapitän Franz Romer Anfang 1929 vor seiner Atlantiküberquerung in einem Klepper-Faltboot zeigen. Romer erreichte damals nach mehrwöchiger Fahrt die Karibikinsel Saint Thomas; auf der Weiterfahrt nach New York ist er jedoch verschollen.

Der Strukturwandel der 1960er- und 1970er-Jahre brachte sowohl für die Rosenheimer Kunstmühle als auch für die Klepper-Werke tiefgreifende Veränderungen: Die Mühle stellte die Mehlproduktion 1974 ein; bis 1990 wurden hier nur noch Futtermittel hergestellt. Die Klepper-Werke verloren ihre einstige Marktposition; sie gaben auch die angemieteten Räume im Kraftwerk der Kunstmühle auf.

Die Obergeschosse des Kraftwerks dienten bald anderen Nutzungen. Eine Schule für asiatischen Kampfsport mietete 1986 einige Räume, und 1987 bezog der Rosenheimer Kunstverein das Dachgeschoss. Hier finden seitdem jährlich mehrere Kunstausstellungen statt; einige Räume des Dachgeschosses dienen regionalen Künstlern als Ateliers. Die historische Aufschrift „Kunstmühle“ auf dem Kraftwerk – ursprünglich war mit dem Begriff „Kunstmühle“ eine technisch hochentwickelte Mühle gemeint – bekam nun mit der Nutzung durch den Kunstverein eine doppelte Bedeutung.

In den 1990-er Jahren wurde der Grundbesitz der einstigen Rosenheimer Kunstmühle aufgeteilt und veräußert.

Faltboote auf dem „Wasserhof“, hinten das Kraftwerk der Kunstmühle um 1930.


© StadtarchivFaltboote auf dem „Wasserhof“, hinten das Kraftwerk der Kunstmühle um 1930.



Die Mühle selbst wurde bis 2004 zu einem Büro- und Gastronomiekomplex umgebaut. Das Kraftwerk wird derzeit von einem neuen Eigentümer weiterhin – neben seiner vorrangigen Nutzung der Energieerzeugung – vermietet, beispielsweise an den Kunstverein.

2008 wurden das Dach und die Fassaden des Kraftwerks mit großem Aufwand erneuert. Nachdem ein Restaurator festgestellt hatte, dass die Fenster ursprünglich in einem dunklen Blauton, die Fassaden in Beige und Ocker gestrichen waren, hielt man sich bei der Sanierung an die historischen Vorgaben. Damit gewann das Gebäude wieder seine einstige Ausdrucksstärke. Geprägt von einer schlichten Eleganz und zugleich aber einer technischen Nutzung dienend, gehört das Kraftwerk nicht zuletzt durch seinen prominenten Planer Theodor Fischer zu den markantesten Architekturschöpfungen des 20. Jahrhunderts in Rosenheim.

Mit freundlicher Genehmigung des OVB Oberbayerisches Volksblatt GmbH & Co. Medienhaus KG

 

Klepper Exponate im Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld

Um 1800 erwacht in ganz Europa eine Sehnsucht nach einem Leben im Einklang mit der Natur. Insbesondere englische Reisende erhoben die Lebensweise der Schweizer Bergbauern zum Ideal.

Landschaftliche Ähnlichkeiten, aber auch Vorkommen Alpiner Flora, wie z. B. des Enzians, führten schließlich dazu, Regionen mit dem Namen „Schweiz“ zu belegen.

Wissenschaftliche Werke über die zahlreichen Tropfsteinhöhlen mit ihren fossilen Tierknochen in der Umgebung machten das „Muggendorfer Gebürg“ europaweit bekannt. Im Gefolge der Wissenschaftler, die daraufhin in der Region pilgerten, suchten deshalb auch viele Reisende die Region auf, um selbst die Höhlen zu besichtigen.


Die Studenten der umliegenden Universitäten suchten gleichfalls gerne die Region auf. In den Gästebüchern finden sich deshalb zahlreiche Namen, die später von sich Reden machten.

Erste Reiseführer heben den Forellenreichtum der Flüsse hervor. Selbst heute noch kommen alljährlich Hunderte von Petrijüngern in die Region um hier ihrem Hobby zu frönen.

An den zahlreichen Felspartien (mehr als zehntausend Routen aller Schwierigkeitsgrade sind hier bekannt) wurde Klettergeschichte geschrieben.

Schon in den 20iger Jahren war die Region bei Radfahrern beliebt. Für Mountainbiker erschließen sich zahlreiche Routen.


Die Ausstellung im Fränkische Schweiz-Museum spürt all diesen Aspekten nach. Großartige Exponate, faszinierende Installationen und Medienstationen geleiten die Besucher durch 200 Jahre Tourismusgeschichte und Landesentwicklung. Ganz nebenbei gewährt die Ausstellung dabei noch tiefe Einblicke in die Geschichte der Freizeitentwicklung, der Arbeiterbewegung, der Studentenverbindung, aber auch der Eisenbahn- und Technikgeschichte.


Den Fleyer zum Download erhalten Sie hier

 

KLEPPER Tag der offenen Tür

am Samstag 16. Juni 2012 von 10 – 17 Uhr

KLEPPER Tag der offenen Tür am Samstag 16. Juni 2012 von 10 – 17 Uhr


Eine Reise in die Welt der KLEPPER Faltboote

Ab 10.00 Uhr freuen wir uns über Ihren Besuch in unserer Produktion, im Ausstellungsraum des KLEPPER Museum e.V. und natürlich in unserem Shop. Ebenso können Sie an diesem Tag unsere Faltboote selbst am Chiemsee testen. Einen Shuttle vom Klepperpark aus haben wir organisiert.

KLEPPER Faltboote früher und heute

Wir laden ein in den Ausstellungsraum des KLEPPER Museum e.V. von 10 bis 16 Uhr wird ein abwechslungsreiches Programm geboten: Führungen, Filmvorführungen und „100 Jahre Herbert Rittlinger“ Sonderausstellung.


Besichtugung

Besichtigung der Faltbootmanufaktur

mit Führung um: 10.00 Uhr, 11.30 Uhr und 13.00 Uhr

Reparaturkurse für Faltboote.

Wir bieten zwei spezielle Kurse an:

Ø Kurs A: Reparaturkurs Holzgerüst (Vernieten von Beschlägen mit und ohne Nietmaschine, praktische Tipps in „kleineren und größeren Notfällen“ 13.45 – 14.45 Uhr
Ø Kurs B: Reparaturkurs Bootshaut (Pflegen, Flicken, Kleben, Reinigen)
und fachgerechtes Zusammenlegen der Bootshaut 15.15 – 16.15 Uhr

*

Für beide Kurse bitten wir um Anmeldung und Überweisung bis 12. Juni 2012

Verbindliche Anmeldungen an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Tel. 0900 / 1237487, Fax 08031-21 67 77

*

Kursgebühr pro Person jeweils € 15,-- (Der Betrag kommt dem KLEPPER Museum e.V. zu Gute)

Bankverbindung: KLEPPER Museum e.V., Sparkasse Rosenheim, Konto 380 107 854, BLZ 711 500 00

*

Material wird gestellt.

Kurse

Verlosung Eine Verlosung findet wieder statt. Attraktive Gewinne warten auf Sie: z.B. Segelkurse,
Paddel, Rucksäcke und vieles mehr. (Preis je Los 2,- Euro). Der Reinerlös kommt den Förderverein
KLEPPER Museum e. V. zu Gute. Die Verlosung beginnt um 16.30 Uhr.


KLEPPER-Testival am Chiemsee - Faltboote kostenlos testen.

Testen und Vergleichen der Modelle der KLEPPER Faltbootflotte.

Unser Service: Shuttlebus von 10.30–15.00 h.

Wo: Badehaus in Felden am Chiemsee

Anmeldung erforderlich an:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Tel. 0900 / 1237487, Fax 08031-21 67 77


Für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch bieten wir natürlich Snacks und Getränke an!


Wir würden uns freuen, viele Faltbootfreunde aller Hersteller begrüßen zu dürfen.


Ihr Klepper Team

Klepperpark, Klepperstraße 18, Rosenheim

www.klepper.de - www.kleppermuseum.de




 


Bilder vom Event finden Sie hier



Mit dem Klepper-Faltboot 850 km durch

das Polarmeer Spitzbergen-Inseln im Eis




Am Samstag, den 26. November 2011 kommt der Abenteurer Jürgen Schütte in den Ausstellungsraum des Klepper Museum e.V. In der Zeit zwischen 14 und 16 Uhr. Die Gelegenheit schon vor dem Vortrag am 27.11.2011 im KuKo das das Original-Klepper-Expeditionskajak zu sehen, beladen mit außergewöhnlichen Expeditions-Ausrüstungsgegenständen. Jürgen Schütte beantwortet gerne Fragen über die Vorbereitungen der Expedition und die 850 Kilometer lange und 53 Tage dauernde Fahrt mit dem Klepper-Faltboot. Jürgen Schütte besuchte die historischen Plätze alter Entdecker, Forscher und Walfänger.

Lernen Sie den Abenteuer persönlich kennen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Ausstellungsraum. Der Eintritt ist frei.


Seine beeindruckende Expedition erleben Sie mit in seinem Vortrag im KuKo Rosenheim am Sonntag 27. November um  15.00  Uhr. In der Multimediashow beschreibt Jürgen Schütte Land und Leute. Er folgte den Spuren von Forschern wie Nansen und Amundsen und erkundete die Siedlungsgebiete der Pomoren, die als Walfänger und Jäger die Insel in den vergangenen Jahrhunderten bewohnten. Aber auch die Tierwelt Spitzbergens wird dem Zuschauer nahe gebracht: Spannende Eisbärerlebnisse, neugierige Polarfüchse, Robben und Walrossbegegnungen.


November 2011


KLEPPER Museum e.V.

Klepperstraße 18

83026 Rosenheim





 
Weitere Beiträge...
«StartZurück12WeiterEnde»

Seite 1 von 2
 
Letzter Monat April 2014 Nächster Monat
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 14 1 2 3 4 5
week 15 6 7 8 9 10 11 12
week 16 13 14 15 16 17 18 19
week 17 20 21 22 23 24 25 26
week 18 27 28 29 30